Donnerstag, 20. Juni 2013

Google Editions der Aktuellen Top Smartphones

In einigen Tagen gehen im Google Play Store die Google Editionen des Galaxy S 4 und des HTC One in den Verkauf. Auf Ebay kann man jetzt schon zuschlagen.
Es ist ein spannender Testballon, den Google da mit den Top-Android-Herstellern gestartet hat. Statt auf der Google I/O ein neues Nexus 7 vorzustellen, präsentierte Google ein Samsung Galaxy S 4 Google Edition mit Stock-Android. Kurz darauf wurde bekannt, dass es auch von HTCs Premiummodell One eine Version mit purer Android-Oberfläche geben würde. Vom Xperia Z ist angeblich ebenfalls eine Google Edition geplant. Mal sehen, ob es in diesem Jahr noch ein Nexus-Gerät gibt.
Zunächst ist der Verkauf der Geräte jedoch voraussichtlich auf die USA beschränkt. Wer kurzentschlossen ist, kann sich sein Exemplar aber auch hierzulande sichern. Ein Ebay-Händler bietet das S 4 Google Edition zur Vorbestellung an, erhöhte den offiziellen Preis aber mal eben um 200 US-Dollar auf 849,99 US-Dollar. Dafür garantiert er, das Gerät am 28. Juni in die Post zu geben. Die Stückzahl ist aber begrenzt: Noch sind drei Exemplare verfügbar.
Samsung Galaxy S 4 Google Edition (Bild: Ebay)

Interessante Fußnote: Offenbar hat der Händler auch das HTC One Google Edition bereits in der Hand gehabt. In der Produktbeschreibung findet sich ein Foto, auf dem sowohl das S 4 als auch das HTC One mit Stock-Android zu sehen sind.
Samsung Galaxy S 4 & HTC One Google Edition

HTC One


HTCs Spitzen-Smartphone One wird Google ab 26. Juni auch mit einem reinen Android-Betriebssystem und ohne die Bedienoberfläche Sense verkaufen. Der hochrangige Android-Produktmanger Hugo Barra bestätigte über einen Post bei Google+, dass diese Version für 599 US-Dollar im Google-Onlinestore verkauft werden wird. Bislang ist nur die Rede von US-Kunden, ob die "Google Edition" auch nach Deutschland kommt, ist unklar.
Updates dürften auf der Google Edition genauso schnell ankommen wie sonst auf den Nexus-Modellen, die ebenfalls mit einem blanken Android ausgeliefert werden. Weiterer Vorteil des Modells ist ein entsperrter Bootloader, der es ermöglicht, alternative Android-Versionen wie CyanogenMod oder andere Betriebssysteme wie FirefoxOS zu installieren. Ebenfalls ab 26. Juni bietet Google eine Sonderedition des SamsungGalaxy S4 im Onlineshop an, die ohne Samsungs Bedienoberfläche TouchWiz geliefert wird. Es wird 649 US-Dollar kosten.
Die technischen Werte es One werden mit denen der hierzulande bereits erhältlichen Version übereinstimmen: schneller Quad-Core-Prozessor Snapdragon 600 mit 1,7 GHz, 2 GByte RAM, 32 GByte Flashspeicher und LTE. Das Display hat Full-HD-Auflösung (1920 × 1080) und Android ist in der aktuellen Version 4.2.2 installiert. Gerüchten zufolge soll HTC die unveränderte Android-Version (Stock-ROM) eventuell auch den Besitzern der normalen Version des One zugänglich machen. Wer diese installiert, müsste aber beispielsweise auf Blinkfeed verzichten, das auf der Startseite des One einen Nachrichtenstrom anzeigt.
Android soll wieder in den Vordergrund

Passend zum Verkauf der Google Editions will der Suchmaschinenkonzern generell wieder stärker Flagge auf Smartphones mit seinem Betriebssystem Android zeigen. Das Ziel sei, den Nutzern eine durchgängige Bedienung zu bieten, betonte der neue Android-Chef Sundar Pichai im Interview mit dem IT-Blog All Things D. Google verhandele auch mit seinen Hardware-Partnern darüber, wie deren Software-Erweiterungen besser mit dem eigentlichen Benutzungskonzept von Android abgestimmt werden könnten.
Android ist als offenes Betriebssystem angelegt. Daher können Hersteller und Netzbetreiber ihre eigenen Benutzeroberflächen auf das System legen. Davon machen sie auch beherzt Gebrauch. Die Kindle-Tablets von Amazon, die mit Android laufen, kommen beispielsweise fast vollständig ohne Google-Dienste aus. Und auch beim größten Android-Anbieter Samsung werden viele Google-Dienste immer mehr in den Hintergrund gedrängt.
Die Marktmacht von Samsung bereite ihm jedoch keine Sorgen, beteuerte Pichai. «Ich denke nicht, dass es für uns einen großen Unterschied macht. Die Stärke einer Plattform liege nicht nur im Betriebssystem, sondern vor allem in den Diensten, die darauf aufbauen. "Google-Dienste wie Suche, Karten oder YouTube sind ein maßgeblicher Grund für den Erfolg von Android", betonte Pichai


Xperia Z Google Edition?


Nach Samsung und HTC will angeblich auch Sony eine Google Edition seines aktuellen Flaggschiff-Smartphones mit reinem Stock-Android auf den Markt bringen. Wie das Galaxy S4 und das HTC One wird das Xperia Z laut Android Central demnächst ohne Anpassungen durch den Hersteller bei Google Play erhältlich sein. Android Geeks geht von einem Start in den USA im Juli zum Preis von 599 Dollar aus.
sony_xperia_z_01
Größter Vorteil für die Nutzer ist, dass sie wie bei den Nexus-Geräten sofort die neuesten Android-Updates erhalten. Damit entfallen die teils extrem langen Wartezeiten bis zur Veröffentlichung einer an die Oberfläche des jeweiligen Herstellers angepassten Version. Alternativ gibt es für manche Geräte – wie das HTC One und auch das Xperia Z – bereits die Custom ROM CyanogenMod 10.1 auf Basis von Android 4.2.2. Dafür muss das Smartphone allerdings gerootet werden.
Im Fall des HTC One oder des Xperia Z kann der Verzicht auf die Hersteller-Anpassungen aber auch einen Nachteil bedeuten. Denn die hauseigene Software liefert einige Zusatzfunktionen, die mit Stock-Android in dieser Form nicht zur Verfügung stehen. Dazu zählen bei Sony die mobile Bravia Engine zur Verbesserung der Bildqualität sowie diverse Kamera-Features.
Außer der Google Edition plant Sony Gerüchten zufolge auch eine größere Variante seines Xperia Z. Das Xperia ZU soll einen 6,44-Zoll-Bildschirm mit einer Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln besitzen. Es setzt angeblich erstmals Sonys Display-Technik Triluminos ein, die für eine natürliche Farbwiedergabe sorgt. Als Prozessor dient Qualcomms Snapdragon-800-Chip mit einer Taktrate von 2,3 GHz, dem 2 GByte RAM zur Seite stehen. Für Fotos und Videos soll eine 8-Megapixel-Kamera verbaut sein. Außerdem wird sich das Sony-Phablet voraussichtlich wie dasSamsung Galaxy Note II mit einem Stylus bedienen lassen und wie das Xperia Z gegen Wasser und Staub geschützt sein – diesmal sogar nach der IP58-Zertifizierung, die einen Schutz bis zu einer Wassertiefe von 5 Metern vorsieht.
Die neuen Geräte könnte Sony schon in Kürze offiziell vorstellen. Für den 25. Juni hat es zu einer Presseveranstaltung nach Berlin eingeladen. Mit den Worten “Lust auf mehr” deutet der Einladungstext zumindest auf die Präsentation des Phablets hin.